Distanz

Heut bin ich aufs Dach,
unter mir der Krach,
doch ich bin weit, weit oben
und fühl mich aufgehoben.
Alles nah und trotzdem weit,
aus grossem Lärm wird Kleinigkeit,
und ich hier oben auf dem Dach,
denke über alles nach,
und merke, je mehr Zeit vergeht,
wie plötzlich auch mein Herz versteht:

Manchmal braucht man nur Distanz
und plötzlich kommt die Akzeptanz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s